Die Rockies sind überquert

Die Rockies hatte ich mir schlimmer vorgestellt. Die höchste Stelle des Passes lag etwas über 3000 Meter hoch. Ursprünglich wollten wir ja weiter nördlich die Trail Ridge Road (bis 4000m) nehmen. Die ist aber leider bereits geschlossen. Die Straßen waren komplett frei. Aber man bekommt eine Ahnung davon, was hier im Winter los ist. Alle paar Kilometer lange Parkbuchten, in denen die „Chains“, also die Schneeketten aufgezogen werden müssen. Wir fuhren durch mehrere Skigebiete. In Idaho Springs, „where the gold rush began“ kurz zur Tanke und Proviant besorgt, Kaffee in die Mittelkonsole und los gings über die Berge. Wir haben auch ein paar Skifahrer gesehen, die bereits die Hänge runter wedelten. Mit ein paar Zwischenstopps waren wir insgesamt etwa 4 Stunden unterwegs. Aber es kann nicht oft genug betont werden, wie anders das Autofahren hier ist. Alle fahren in etwa die gleiche Geschwindigkeit, die Straßen sind breit und das Auto ist sehr bequem. Wenn ich das vergleiche mit einer Strecke z.B. von Köln nach Hamburg (ähnliche Entfernung) mit dem ganzen Stress, dem Stau, den Dränglern, den LKWs… da schüttelt es mich….

Tiefenentspannt erreichten wir um 13h Grand Junction und sind dann direkt zum Colorado National Monument gefahren. Dieser Nationalpark wird häufig als Geheimtipp gehandelt. Und da ist sicher was dran. Durch den Park führ ein 23-Meilen „Scenic Rim Rock Drive“ mit tollen Aussichtspunkten. Gewandert sind wir heute noch nicht, das hätte zeitlich nicht hingehauen. Als wir den Park allerdings verlassen hatten, machten wir spontan einen Zwischenstopp beim „Dinosaur Hill“. Da sind vor 100 Jahren mal Tonnen von Dinosaurierknochen gefunden worden. Heute ist das ein Berg mit einem Lehrpfad, ca 45 Minuten zu gehen. Das war dann sozusagen unser „Einstieg“ zu dem, was in den nächsten Tagen passiert 😉

Nach dem Einchecken im Ramada Inn  sind wir dann noch bei einem (angeblich) Italiener Pizzaessen gewesen. Meine Pizza hatte statt Tomatensauce BBQ-Sauce drauf. Dazu Ananas, Zwiebeln, Hühnchen und jede Menge Käse. Lecker! Werden wir auf alle Fälle zu Hause mal nachmachen!

Es war wieder ein schöner Tag, der völlig unkompliziert verlief. Es lässt sich hier sooo gut reisen. Alle sind nett, die Sonne scheint, die Landschaft ist einzigartig. Was will man mehr?

Morgen sinds dann nur eine Stunde zum ersten richtigen Höhepunkt, was das Colorado-Plateau angeht: Arches Nationalpark! Da war ich ja schon mal vor vier Jahren mit Eggi. Ein Wiederkommen lohnt ganz sicher. Die erste Wandertour wird dann der Aufstieg zum Delicate Arch sein. Mal sehen, wie sich Marlene danach fühlt. Ich hätte dann noch weitere Ideen 🙂

Abends sind wir eigentlich immer zwischen 19 und 20 Uhr im Motelzimmer. Marlene findet es toll, weil sie abends iPad spielen darf und ich habe Zeit, hier im Blog zu schreiben und den nächsten Tag zu planen.

Übrigens Danke für die vielen Kommentare hier im Blog! Aber auch Danke den sonstigen Mitreisenden. Täglich sind zwischen 80 und 120 Besucher auf diesen Seiten!

 

1 Kommentar

  1. Hallo Martin und Marlene,
    im rollenden Wohnzimmer durch den Westen, den Kaffee in der Mittelkonsole und die Landschaft genießen bevor Ihr abends die leckere Pizza oder ein gutes Tex-Mex-Essen bestellt – ich beneide Euch!!
    Genießt die Tage im weiten Land!
    Euren Blog zu lesen gehört schon zu unseren Tagesritualen.

    Liebe Grüße

    Eggi